Untermenu:



Der Versuch einer Neugründung und die Union der Konvente Rein und Vyssi Brod/Hohenfurth

Die historische Darstellung der KlosteranlageAbt Tecelin Jaksch war am 20. November 1949 zum Apostolischen Administrator von Rein ernannt worden. Er starb dortselbst am 23. Mai 1954, also an seinem Namenstag, der auch sein Erwählungstag als Abt von Hohenfurth im Jahre 1925 war. Nach seinem Tod versuchte P. Nikolaus Lonsing, letzter Pfarrer und Dekan von Hohenfurth, als "Prior regens" des verwaisten Konventes in Deutschland eine Neugründung, und zwar in dem alten Kapuzinerkloster Schillingsfürst in Mittelfranken, Erzdiözese Bamberg. Einige Mitbriider folgten ihm dorthin. Es erwies sich jedoch bald, daß es dort keine Möglichkeit einer Entfaltung und Entwicklung gab. So wurde die Neugründung im Januar 1959 wieder aufgehoben und die Mitbrüder kehrten nach Rein zurück. Auch wenn vielleicht gleich nach dem Krieg eine Neugründung leichter möglich gewesen wäre, so war es nunmehr aus verschiedenen Gründen dafür zu spät. Das Generalkapitel des Zisterzienserordens von 1958 schlug eine Vereinigung der Konvente von Rein und Hohenfurth vor, womit beiden Konventen geholfen wäre. Beide Konvente gingen darauf ein und am 7. Oktober 1959 kam eine diesbezügliche Vereinbarung zustande, 700 Jahre nach der Gründung des Klosters Hohenfurth. Seitdem führte das Kloster Rein die Bezeichnung Stift Rein-Hohenfurth und übernahm damit die Verpflichtung, im Falle der Möglichkeit das Kloster Hohenfurth wieder zu besiedeln. So wurden die beiden Klöster Hohenfurth und Rein in besonderer Weise miteinander verbunden: von ihrem Beginn her durch die Gründung von Hohenfurth über Wilhering und Rein und später dadurch, daß der letzte Abt von Hohenfurth Apostolischer Administrator von Rein wurde und die letzten Mönche von Hohenfurth sich mit Rein zum Konvent von Rein-Hohenfurth vereinigten. Inzwischen ist durch weitere Sterbefälle die Zahl der ursprünglichen Konventsmitglieder von Kloster Hohenfurth im Jahre 1977 auf 9 zurückgegangen, 8 Priester und 1 Laienbruder.


 
© Cisterciácké opatství Vyšší Brod, Klášter 137, 38273 Vyšší Brod, Czech Republic
© Design, redakèní systém: Webdesignum 2009 - 2014
//]]>